Wie ich Bar-Managerin wurde Monikas Geschichte

23rd Januar 2018

Monika arbeitete erst in Italien und hatte das Gefühl, etwas fehle in ihrem Leben. Dann wurde sie Bar-Managerin in einem erstklassigen Restaurant in Amsterdam. Noch erstaunlicher ist, wie sie zu ihrem Job kam. Sie verschickte sofort nach Abschluss Ihres Barkeeper-Kurses 10 Bewerbungen und wurde zu zehn Vorstellungsgesprächen eingeladen!

Wenn du Interesse daran hast, Bar-Manager zu werden, lies am besten weiter und erfahre, wie Monika dies erreicht hat.

Ich kaufte ein One-Way-Ticket nach Amsterdam

female bar manager

Monika hatte zuvor als Barkeeperin und Barista in Bars und Hotels in Italien gearbeitet, war aber nicht glücklich. Sie wollte Italien verlassen und eine drastische Änderung vornehmen.

Monika wusste, dass sie nach Amsterdam ziehen wollte; Ihre beste Freundin lebte dort schon seit ein paar Jahren und fragte sie eines Tages: „Warum nicht nach Amsterdam ziehen?” Monika machte es dann einfach und kaufte ein One-Way-Ticket nach Amsterdam.

Der Umzug in eine neue Stadt ist immer schwierig; jedoch der Umzug in ein anderes Land, ohne es zu kennen und ohne in diesem Land anerkannte Qualifikationen zu haben, macht alles noch schwieriger. Monika wusste, dass sie eine anerkannte Qualifikation in Amsterdam erwerben musste und so kam European Bartender School ins Spiel. Nachdem sie alle ihre Optionen abgewogen hatte, entschied sie sich, den Internationalen Barkeeper Kurs bei EBS Amsterdam zu besuchen.

Schon mal daran gedacht, ins Ausland zu gehen und Barkeeper zu werden? Schau hier, wie du das mit EBS umsetzen kannst

Lerne von Amsterdams Besten

barmaid

Monika war erstaunt darüber, wie viel sie während ihres Kurses lernte. Sie lernte nicht nur eine Menge übers Bartending, sondern konnte auch ihre Englischkenntnisse während des Kurses deutlich verbessern. Sie hatte schon bei einem früheren Bar-Job Englisch gelernt, aber durch ihren Mangel an Praxis das Meiste wieder vergessen.

Monika wusste zu schätzen, wie professionell, freundlich und hilfsbereit die Ausbilder der EBS Amsterdam waren. Sie wies darauf hin, dass…

„sie sehr leidenschaftliche Barkeeper und zudem Quellen des Wissens sind”

Sie betonte, wie viel sie während des Kurses über Spirituosen gelernt hatte und wie ihr das bei ihrem neuen Job als Bar-Managerin half. Monika erzählt, dass die Kunden immer sehr beeindruckt von ihren umfangreichen Kenntnissen über Spirituosen sind sowie davon, dass sie in der Lage ist, ihre Kunden dahingehend zu beraten, welche Cocktails ihnen vermutlich schmecken würden.

Wie ich Bar-Managerin wurde

bar manager

Nach dem Kurs schickte Monika etwa zehn Bewerbungen an Hotelbars in Amsterdam und hoffte auf eine Antwort von ein oder zwei. Doch hatte sie nicht erwartet, was als nächstes passierte: alle zehn Hotels luden sie zum Bewerbungsgespräch ein!

„Also bewarb ich mich bei etwa zehn Hotels. Und das Witzige ist, dass alle zehn mich anriefen!”  

Sie befand sich in der luxuriösen Lage, wählen zu können, wo sie arbeiten wollte und beschloss, einen Tag zur Probe in dem Restaurant namens „The Lobby” zu arbeiten, in dem sie derzeit tätig ist. Monika verliebte sich sofort in das Restaurant und das Barteam.

Nach einer Weile bot man Monika die Stelle als Bar-Managerin an. Sie übernahm die Aufgabe, die Bar zu führen. Das bedeutet, quasi alles zu tun und sehr viel Arbeit zu haben. Sie behält die Übersicht über den Lagerbestand, gibt neue Bestellungen auf, macht sauber, entwirft die Cocktailkarte, dient anderen Barkeeper als Mentorin und vieles mehr; die Liste ist nahezu endlos.

Bar-Manager zu sein, ist eine große Verantwortung, aber gleichzeitig eine sehr bereichernde Aufgabe. Monika erwähnte, dass die neue Cocktailkarte der Bar zu entwerfen die erste Herausforderung war. Durch ihre Ausbildung bei EBS Amsterdam konnte sie alle möglichen Zutaten kombinieren und unglaublich leckere Cocktails erschaffen, die ihre Vorgesetzten und Kunden gleichermaßen beeindruckten.

Monika wies auf die Besonderheit hin, dass sie noch im „Lernmodus” war, als sie direkt nach ihrem Kurs Arbeit gefunden hatte. Sie hatte den Eindruck, dass sie noch sehr offen war und daher sehr viele Informationen in ihrer neuen Position aufnehmen konnte.

Noch etwas anderes hatte Monika auf ihre neue Rolle als Bar-Managerin vorbereitet: Die Trainingsstation in der Barkeeper-Schule war ganz genauso aufgebaut wie ihre jetzige Bar. Daher fühlte sie sich sofort wie zu Hause.

Die EBS-Erfahrung ist für immer

female bartender

Monika beschrieb ihre EBS-Erfahrung so, dass sie den Kurs so sehr genossen hatte und so darauf konzentriert gewesen sei, so viel wie möglich zu lernen, dass sie alles andere um sich herum vollständig vergessen hatte. Monika hatte immer noch Zeit gefunden, um die schöne Stadt Amsterdam mit ihren Kurskameraden zu erkunden und ist immer noch in Kontakt mit allen aus dem Kurs.

Rückblickend auf ihren Kurs sagte Monika, dass EBS und ihr Barkeeper-Kurs die ersten Schritte in ihr neues Leben gewesen seien und dass sie nicht glücklicher sein könnte als mit ihrer Arbeit als Bar-Managerin in Amsterdam.

Inspiriert von Monikas Erfolg? Schau dir an, wie ein anderer EBS-Schüler Arbeit in einer der besten Speakeasy-Bars Amsterdams fand